Archiv für den Monat: Mai 2011

Wochenabschluss

Wochenabschluss

Gesehen

Kam gestern auf Pro7. Atemberaubende Bilder.

Gehört

So schön 🙂

Gelesen
Jesus liebt mich von David Safier. Rezi folgt, wenn Zeit, Lust und Laune 🙂

Getan
Eine vollgepackte Woche gestemmt. Mama bespaßen, mit der Kollegin treffen, die Niederlage vom Vfl betrauert… irgendwie ging die Woche rum wie nüschte.

Getrunken
2 schöne Kannen Fiege zum Fussi am Mittwoch.

Gedacht
Expect the unexpected.

Gefreut
Meine Schwester ist seit gestern wieder im Lande :-))

Geärgert
Ich besitze immer noch keinen Goldesel. Wen muss man hier bestechen, um einen zu bekommen?!

Gewünscht
Die Unendlichkeit mancher Augenblicke.

Gekauft
Ich besitze endlich wieder Chucks :-D!
Geklickt
Die Homepage vom Oktoberfest. Jup, zu 90% gehts in diesem Jahr mal wieder auf die Wiesn :-))

Gestaunt
Warum wundere ich mich immer noch über die limitierte Intelligenz mancher Mitmenschen?

Rezension: “Rückenwind” von Max Urlacher

Anton und Tobias sind Freunde. Die besten Freunde. Und Max Urlacher begleitet diese Freundschaft vom ersten Aufeinandertreffen als Kinder bis zum Erwachsenwerden.

So oder so ähnlich könnte man in wenigen Sätzen die Handlung dieses Romans zusammenfassen. Der Untertitel zu “Rückenwind” lautet “Eine Liebesgeschichte”, was erst irritiert, aber beim genaueren Hinsehen sehr treffend ist. Es geht um die Liebe. Die freundschaftliche Liebe zwischen Tobias und Anton. Die große Liebe, die Anton langsam, aber sicher in die Verzweiflung treibt. Die Liebe, die Liebe aus Gewohnheit ist wie die zwischen Großmutter und Großvater Fitz. Und um die Liebe zum Leben selbst.
Wir lernen Anton als ein kleinen Sonderling kennen, er ist ein Tagträumer, der keinen wirklichen Kontakt zu den Kindern in seiner Nachbarschaft hat und sich aber dennoch Tobias, den coolsten Jungen aus der Nachbarschaft, zu seinem besten Freund auserkoren hat. Er schafft es, die Freundschaft von Tobias zu gewinnen – mit einem Nutellabrötchen. Die Mutter von Tobias ist tot, der Vater viel auf Geschäftsreisen und so genießt Tobias es, in die Familie Fitz aufgenommen zu werden. Besonders zum Großvater entwickeln die Jungen eine innige Beziehung.
Während Tobias der scheinbare Siegertyp ist – angehimmelt von den Mädchen, erfolgreicher Fußballspieler -, ist Anton der unscheinbare “Ach, du bist der Freund von Tobias?”. Anton hat aber einen Traum: er möchte Schauspieler werden. Und so gehen die Lebenswege von Anton und Tobias dann scheinbar in entgegengesetzte Richtungen; wäre da nicht die tiefe Freundschaft, die beide verbindet.
Es ist schwierig, genug von diesem Buch zu erzählen, ohne zuviel davon zu verraten, aber dennoch neugierig darauf zu machen. Die Handlung nimmt dann doch überraschende Wendungen ein, allerdings nicht so überraschend, dass ich beim Lesen das Gefühl hatte, sie wären an den Haaren herbei gezogen worden. Dazu bedient sich Max Urlacher eines tragikomischen Tons, den ich sehr liebe. Musste ich auf einer Seite noch arg über Antons verquere Denke lachen, gabs auf der nächsten Seite schon einen kleinen Tiefschlag. Die Dramatik nimmt im Verlauf der Geschichte stetig zu, driftet jedoch nie auf die Soap-Dramatik-Schiene ab und bewahrt bis zum Schluss ihr Augenzwinkern.
Dieser tolle Stil Urlachers gepaart mit einigen “Haaaach!”-Momenten (Anton und Max sind Anfang der 70er geboren und Max Urlacher bringt so viele Erinnerungen an meine eigene Kindheit und Teenie-Zeit hoch) machen “Rückenwind” zu einem Buch, das ich nur wärmstens ans Herz legen kann.
Eine Hommage an die Liebe – und eine Hommage an beste Freunde.

Freitags-Füller

Es ist wieder Freitag :-)! Zeit für den

1. Eigentlich ist irgendwie eine blöde Phrase geworden – so blöd, dass es fast jeder im Kontext mit “uneigentlich” formuliert .

2. Was einen gemütlichen Abend perfekt machen kann: Eine gute Flasche Rotwein und angenehme Gesellschaft.

3. Vor vielen Jahren war ich auch nicht gelassener als ich heute bin .

4. Ich glaube, heute gibt es wieder schnel zum Abendessen.

5. Ich weiß genau, dass meine Schwester die beste Schwester ist, die ich mir wünschen kann.

6. Auf der Arbeit nicht ständig zum Radio mitzusummen, ist ein Problem.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Bett, da der Tag lang wird (Büromöbelkauf und anschließend Mutterns Kühli auffüllen) , morgen habe ich die Samstagsroutine aus Haushalt und dann Faulenzen geplant und Sonntag möchte ich mich einfach mal treiben lassen !

Auf gehts, Bochum

Heute ist ein spannender Tag. Bochum hat das Rückspiel für die Relegation gegen Gladbach. Ich halte dem Verein alle Daumen gedrückt, dass sie die 0:1.-Niederlage gut verdaut haben und Gladbach heute zeigen, wo der Hammer hängt.

War schön in der Stadt. Ich war mit meiner Kollegin noch Sushi essen und wir konnten sehen, wie sich die City langsam füllte. Die meisten mit einer Kanne Fiege in der einen und eine Dönninghaus-Bratwurst in der anderen Hand. Ist irgendwie schwierig zu beschreiben, aber… das ist Bochum für mich. Ein lauer Abend im Bermuda-Dreieck, Fussi, Leute die gemeinsam zum Spiel wandern…

Heißt: Gleich mache ich mir auch eine Kanne Fiege auf, den Fernseher an und werde den Fussi-Gott beschwören, dass das Ruhrgebiet in dieser Saison die geilste Region überhaupt ist. Auf gehts, Bochum!

Highway-Write-a-Thon #2

Die liebe Midna hat – wie mehrmals erwähnt – einen Write-A-Thon ins Leben gerufen. Das kommt mir wiederum wie gerufen, damit der Knoten wieder aufgeht, den mein Alltag mir geknüpft hat und mich daran zweifeln lässt, dass ich einigermaßen sinnvolle Sätze hintereinander bekomme.

Der Write-a-Thon läuft zwar schon seit 12 Uhr, aber ich bin eh immer unpünktlich ;-p. In 5min steige ich mit ein, die Playlist steht, die Idee auch. Idee? Ja! Zum Knotenlösen lasse ich die Finger von IYR, sonst steigt meine Frustration ins Unermessliche. Stattdessen habe ich eine andere Idee, von der ich noch nicht mal ansatzweise weiß, ob sie jemals das Licht der Onlinewelt erblicken wird.
Und für alle, die mit uns schreiben wollen – hier gehts lang 🙂
Einen Arbeitstitel habe ich übrigens auch. Für mich. Diese kleine Macke erlaube ich mir dann doch…
Update nach 1h:
Es läuft sich erstaunlich gut an. Nach einer knappen Stunde (keine reine Schreibzeit, ein Gewitter hat mich dann für ein Weilchen abgelenkt) stehen 646 Wörter. Allerdings wirds jetzt kniffelig, da ich den zweiten Hauptcharakter einführen möchte und das ist etwas, das mir immer ein wenig schwer fällt. Drückt mir also für die zweite Stunde die Daumen 🙂
Update nach 2h:
401 Wörterchen sind hinzugekommen. Wie ich befürchtet habe, ist die Schlagzahl nach unten gegangen, was aber a) daran liegt, dass ich mir grad einen Kurzfilm angesehen habe (der wohl unter Kunst läuft. Nette Idee, aber die weibl. Darstellerin war hölzern – ein Flop, wenn man bedenkt, dass sie Hörbiger mit Nachnamen heißt) und grad eine Diclofenac her musste. Ich dachte, ich kriegs heute so weg, aber ich merke die Physiopause, dazu die gewuchteten Schreibtische… autschn. Jetzt gibts erst mal noch einen Tee und dann weiter im Text.
Und Schluss:
Die ersten 2 Stunden liefen ganz gut und dann war bis halb acht nichts. Computerhilfestellung, Snackpause – und ein Telefonat mit einer lieben Freundin. Ich hab jetzt die letzte halbe Stunde genutzt und bin grad bei einer Zäsur. 1.519 Wörter sind bei effektiv 1,5h rumgekommen. Viel Pause zum Grübeln, etwas Recherche gehen von den willentlich genutzten Stunden runter. Ich weiß noch nicht genau, ob der Knoten sich lockert, aber es fühlt sich gut an, was bis jetzt in die Textverarbeitung geflossen ist 🙂
Und jetzt gibt es Abendbrot und “Horton hört ein Hu”. Den Film kenne ich noch nicht und möchte ihn unbedingt sehen :-))

Wochenabschluss

Wochenabschluss

Gesehen
Zapping? Ich hab die Woche nicht wirklich was im Fernsehen geschaut, weil ich viel unterwegs war.

Gehört

Morgens, auf voller Lautstärke auf dem Weg zur Arbeit. So kann der Tag beginnen.

Gelesen
Rückenwind von Max Urlacher. Rezi folgt morgen – und weil das Buch so gut war, habe ich gestern auch nicht gebloggt ;-))

Getan
Meine Schwester in den Urlaub verabschiedet. Die hats gut. 1 Woche Dänemark 🙂

Getrunken
Sektchen!

Gedacht
Danke für den Fisch.

Gefreut
Wir haben mit den Löhnen angefangen und die gute Laune meiner Lohnkollegin hält sich. So gehts alles viel leichter von der Hand.

Geärgert
Ich bin urlaubsreif und vorm WGT ist nicht wirklich was drin.

Gewünscht
Ich hatte diese Woche so unendlich Lust auf Klavier spielen – es hakt aber daran, dass ich kein Klavier besitze.

Gekauft
2 DVDs und 2 Bücher. “Leider” sind die dringendsten Wünsche für Dienstag nicht erfüllt worden und da habe ich eben selbst nachgeholfen.

Geklickt
Nothing of importance.

Gestaunt
Schlussstriche ziehen ist etwas, dass ich mittlerweile kann, ohne dass es schmerzt.

Freitags-Füller

Es ist wieder Freitag :-)! Zeit für den

1. Heute könnte ich in meiner Amazon-Lieferung versinken .

2. Das Ayuveda-Essen von Tina ist das beste, was ich in der letzten Zeit gegessen habe.

3. Wenn ich so neben mich schaue, fällt mir der Blumenstrauß ins Auge, den ich von Mama und Schwester zum Geburtstag bekommen habe .

4. Ich war so froh, als es vorbei war.

5. Es gibt Leute, die dich ansehen und es ist um dich geschehen.

6. Manche Menschen wissen mit ihrer Freizeit nichts Besseres anzufangen, als sich selbst für das Zentrum des Universums zu halten, ich finde das immer zu komisch.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf OUTTAKES (!) , morgen habe ich Haushalt und einen schnellen Besuch der befreundeten Kanzlei geplant und Sonntag möchte ich am Write-A-Thon teilnehmen !

Wochenabschluss

Wochenabschluss

Gesehen
Gestern stand mir so der Sinn nach “Meine verrückte türkische Hochzeit”. Da ist mir aufgefallen, dass Hilmi Sözer mitspielt. Mhua, als Süleyman hätte ich ihn beinahe nicht erkannt.

Gehört

Gelesen
AVA und die STADT des schwarzen Engels von Andreas Dresen. Rezension gibt es im kommenden FO.

Getan
Schreibtische… ich sehe Schreibtische

Getrunken
Eiskaltes Fiege. Auf die Schreibtische und den BVB!

Gedacht
Manche Wörter sehen dank der neuen deutschen Rechtschreibung echt behindert aus.

Gefreut
Über die Gesangsdarbietung von Conny. Sehr schöne Stimme.

Geärgert
Das WE war größtenteils verregnet. Bleh!

Gewünscht
Dass sich der Haushalt mit Wutschen und Wedeln erledigt. und das Kochen manchmal auch.

Gekauft
Nichts. Ich spekuliere auf kommenden Dienstag ;-p

Geklickt
Tinas Indien-Reise-Blog

Gestaunt
Die Eisheiligen sind leider immer wieder pünktlich.

Freitagsfüller

Heute übers iPhone – Link zum Freitagsfüller ist ja bekannt :-))

1.  Immer wenn ich sauer bin, verfärben sich meine Augen .
2.  Eine Farbe aus meinem Kleiderschrank: hellblau.
3.  Der ESC wird hoffentlich ein Fiasko . 
4.  Gute Laune für alle !
5. Es überraschte mich, wie schnell die Woche rum war .
6. Es allen immer und jederzeit rechtzumachen ist mir inzwischen nicht mehr so wichtig.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Schlaf (bin grad erst heim) , morgen habe ich einen Abstecher in die City geplant und Sonntag möchte ich den Redaktionsschluss eingehalten haben !

Wochenabschluss

Gesehen
Toy Story 3 – und ich heule beim Ende des Films immer noch wie ein Baby.

Gehört
Gibt es leider nicht auf Youtube: Walk on the ocean von Toad the wet sprocket

Gelesen
Ich lese aktuell wieder Der Seelenbrecher von Sebastian Fitzek. Hat mir die Zugfahrt nach Münster schön verkürzt.

Getan
Spaß am Leben gehabt.

Getrunken
Im Sekt ist gestern noch Aperol gelandet 😀

Gedacht
Das Leben begibt sich wieder in ruhigeres Fahrwasser.

Gefreut
Ganz simpel über das Wetter. Wir haben gerade genau mein Klima.

Geärgert
Eine Kollegin hat eiskalt über den USt-Quartalswahnsinn Urlaub genommen.

Gewünscht
Dass manche Momente doch unendlich sein könnten.

Gekauft
Meine Ring*Con-DVD :-). Müsste bald in der Post sein!

Geklickt
erm… nichts Weltbewegendes.

Gestaunt
Dass es immer wieder die kleinen Dinge sind, die das Leben so schön machen.