Kategorie-Archiv: Stricken

Neues Strickprojekt: Baker Street 221b

Nachdem der Herbst immer hartnäckiger Einzug hält (auch wenn heute das Wetter so brav war, dass es für ein Radler im Biergarten reichte), merke ich, dass ich wieder richtig Böcke bekomme, die Stricknadeln in die Hand zu nehmen. Und weil ich beim Stricken selten tief staple, ist die nächste Technik, die ich beherrsche möchte: Double Face :)! Weiterlesen

Ausweichmöglichkeiten

Die Lage auf der Arbeit hat sich verschlimmert, weil unser Telefonaufkommen der Wahnsinn ist und uns von der eigentlichen Arbeit abhält. So viel zu unserer Planung. Für den Popo.

Aber:
Ich habe gestern eine schöne Seite gefunden. Ana Kraft nennt sich die Designerin, die tolle Strickvideos auf Youtube hochlädt. Und da ist in der Tat eine Technik bei, die ich noch nicht kenne. Ich werde heute in der Runde stricken auf Rundstricknadeln üben und ich hab mich verdammtnochmal in die Armstulpen verliebt.

So lässt sich der Arbeitswahnsinn aushalten. Nach Feierabend geistig in andere Tätigkeiten eintauche. Juchee!

KAL – Grand Bazaar

Der geneigte, leidlich regelmäßige Leser dieses Blogs hat vielleicht schon mitbekommen, dass Stricken eine ziemlich große Leidenschaft von mir ist. Vor 3,5 Jahren habe ich damit angefangen und mittlerweile gibt es für mich fast nichts Entspannenderes, als die Nadeln zur Hand zu nehmen und einfach mal in “2 re überzogen zusammenstricken, 1 Umschlag, 1 re stricken” zu denken. Weil ich dann eben an nichts anderes denken, sondern nur das Strickmuster.

Bei manchen Sachen bezüglich des Strickens bin ich pingelig geworden. Ich greife selten zu Nullachtfuffzehn-Wolle. Bei den großen Discountern gibt es zum Beispiel gerade Wolle en masse. Ich habe mir am Anfang meiner Strickkarriere mal diese Wolle gekauft und mich beim Verarbeiten nur geärgert. Sie zog Knötchen ohne Ende und ergab so gar kein schönes Strickbild. Wenn ich Socken stricke ist aktuell noch Regia meine Wahl, für die Cousinenmützen passt wunderbar Wolle von Wolle Rödel. 
Allerdings gibt es mittlerweile eine sehr liebe Woll-Dealerin, auf deren Shop in gerne zurückgreife. Bei Jules Wollshop gibt es nicht alltägliche, sehr hochwertige Garne in traumhaften Farben. Sie haben ihren Preis; aber einen Preis, den sie mir wert sind. 
Da die liebe Jule auch noch zwitschert, bin ich auf den KAL aufmerksam geworden, den sie gestartet hat. Beim Kauf eines Strangs Madeiline Tosh Lace gab es die Anleitung von Mairlynds Grand Bazaar dazu. Perfekt für mich! Um Mairylnds Anleitungen bin ich schon länger geschlichen (vor allem die Beethoven Mits haben es mir angetan!) und da war die Aktion die beste Gelegenheit, um auszuprobieren, ob ich die Anleitungen von Mairlynd verstehen. Ich habs mit Anleitungen nämlich nicht so.
Nach langem Kassensturz und Überlegen habe ich mich dann endlich für eine Farbe des Tosh Lace entscheiden können. Logwood ist es geworden. Bestellung aufgegeben und ratzfatz bei der Packstation abgeholt. So schön!
Mein Strang Tosh Lace in Logwood
An einem Abend ca. 900m Wollstrang zu einem Knäuel gewickelt. Und der KAL konnte starten.
Was ein KAL ist? Ein Knit Along :-). In Jules Ravelrygruppe ist am 23.01.13 der Startschuss für den Grand Bazaar gefallen. Da mein Büro-Co ja diese Woche ausgefallen ist, war ich zu müde. Ich habe den Grand Bazaar angenadelt und ich prompt verstrickt. Heute jedoch war ein guter Tag zum Stricken (wer strickt, weiß, was ich damit meine). Ich habe den Grand Bazaar nach zweimaligem Aufribbeln heute neu angenadelt et voilà… es läuft. Richtig schön, ich hab mich in Wolle und Muster verknallt und freue mich aktuell daran, wie das Muster immer weiter zu erkennen ist. Aktuell sieht es nach 1,5 Musterreihen so aus:

Die Maschenmarkierer habe ich übrigens auch bei Jule gekauft 🙂
Morgen geht es dann wieder weiter. Schließlich soll morgen Shietwetter werden. Optimal für Tee und Nadelgeklapper…

Good & bad day

Erzählte ich eigentlich schon von dieser schönen App namens “Good & Bady Day“? Seitdem ich dort eintrage, ob mein Tag gut oder schlecht war, denke ich in der Tat intensiver darüber nach, wie es unterm Strich so gelaufen ist.

Klar, es gibt viele kleine Ärgernisse über den Tag verteilt, die mich dazu tendieren lassen, den Daumen für einen Tag zu senken. Aber mal ehrlich – es sind eben kleine Ärgernisse. So wie heute. Ich hasse die Januarlöhne. Innig. Denn es ist jedes Jahr dasselbe Theater – die Daten für die Berufsgenossenschaften nicht, die Programmupdates laufen unrund, jeder schreit nach einer Lohnsteuerbescheinigung… kurzum: ich hatte heute kurzfristig Tilt und ein Stift flog durchs Büro.

Sollte ich mir aber den Tag von der Arbeit versauen lassen? Nein. Eben nicht. Also habe ich es mir nach Feierabend mit einem Tee gemütlich gemacht und mein Strickzeug in die Hand genommen. Mich daran gefreut, dass das Muster von Grand Bazaar so langsam erkennbar ist. Und einfach mal die Seele baumeln lassen.

Denn so kann ich auch heute der App wieder mitteilen: Ja, es war ein guter Tag.

M-25C3-25A4h

YaddaYaddaYadda

Ich hätte es wie meine Kollegin machen sollen. Freinehmen, weil Valentinstag ist. Einfach so. Nicht über die Arbeit nachdenken, die sich stapelt, einfach freinehmen. Mal abgesehen davon, dass es hochgradig albern ist, sich wegen Valentinstag freizunehmen (durchs Bett toben kann ich an jedem anderen Tag auch), ist es daneben, es einen Tag vor der großen Deadline fürs FA zu machen. Aber bitte. Es gibt ja Kollegen, die nicht im Pink-Rausch sind und auf die kann man es dann abwälzen. Merci bien.

Danach habe ich rausgefunden, dass eine Stadt nicht alles beglaubigt, also kann ich morgen zum Pfarramt, damit wir für 2 Sachen für die Arbeit das heißbegehrte Stempelchen bekommen. Jut. Sind wir da auch wieder schlauer geworden.
Long story short: Die Massage heute tat einfach gut. Abschalten, runterfahren und manch Ärgernis des Tages ist dann einfach weg. So eine Massage wirkt einfach Wunder, ich komm nach Hause und die Laune ist eine andere. Gut, heute war’s aber besonders schön, weil Jenny ihre Filzpantoffeln bekommen hat. Das Highlight scheint eh das Schäfchenknöpfchen daran zu sein 😉

Ein Telefonat für heute ist erledigt, ich hab glatt über den Trubel vergessen, für einen jetzt 5jährigen ein Paket zu packen. Naja, die Rübe wird sich auch in 2 Tagen noch drüber freuen.

Das Entspannungstelefonat später steht noch an. Ich freu mich drauf 🙂