“Dahoam”

nach über 600 km auf der Autobahn, bin ich dann jetzt auch mal wieder zu Hause. 

Aber wie jedes Mal, wenn ich länger in der alten Heimat war, bin ich doch ein wenig verwirrt, wo ich denn jetzt eigentlich hingehöre. Ich habe mich hier in Bayern definitiv sehr gut eingelebt, merke jedoch dass mir manche Sachen aus der alten Heimat immer noch fehlen. Das mögen für einige Kleinigkeiten sein, aber für mich sind es Sachen,derer ich mich erst bewusst werde, wenn ich für längere Zeit im Ruhrgebiet bin.

In erster Linie sind es natürlich meine Schwester meine Mutter, die mir dann sehr sehr fehlen, wenn ich wieder gen Bayern losdüse. Allerdings habe ich auch in Bayern hier viele liebe Leute, die ich eben so vermisse,  wenn ich wieder zurück im Ruhrgebiet bin.

Wahrscheinlich ist es heute der klassische Fall, dass ich gerne das Beste aus beiden Welten um mich herum hätte. Aber wie es so schön heißt: das Leben ist kein Wunschkonzert; und ich denke das ich bald den klassischen Spagat zwischen alter und neuer Heimat bestimmt wunderbar hin bekomme  😉

Ein Gedanke zu „“Dahoam”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *