Die erste Failnight am 19.02.15 im Muffatcafé

In einer Woche steigt die #Failnight in #München!

“Lecker Latte Macchiato mit der BFF im Café!” – “Heute schön gekocht mit dem Schatz!” – “Grüße bei 30°C von den Malediven!”

Na, kriegt ihr auch manchmal das Kotzen, wenn ihr so euren Facebook- und Twitterstream durchguckt? Leben nur die anderen ein perfektes Leben ohne Stolpersteine, Kurven, derbe auf die Nase fallen? Bin ich wirklich die Einzige, die schon morgens beinah Gesichtscreme auf die Zahnbürste packt und saure Milch in den Kaffee schüttet?

Nein, bin ich nicht. Da bin ich mir ziemlich sicher. Aber wer redet schon gerne darüber, dass er versagt hat? So richtig etwas in den Sand gesetzt hat? Es ist doch viel salonfähiger, ein aufregendes, schönes Leben für die SocialMedia-Bekanntschaften zu führen. Wenn etwas nicht so gut gelaufen ist, hält man einfach die Klappe. Warum eigentlich? Weil scheitern und versagen nicht anerkannt ist? Hat man sich nicht am Ende gar nicht genügend angestrengt? Warum ist aus dem Vorstellungsgespräch nicht ein Arbeitsvertrag geworden? Warum hatte die scheinbar bahnbrechende Idee so gar keinen Erfolg? Und warum zum Teufel steht diese Tafel Schokolade meiner handelsüblichen Kleidergröße im Weg?

Es gibt vier mutige Menschen, die über einen Fail in ihre Leben berichten werden: Bei der Failnight am 19.02.15 um 19 Uhr im Muffatcafé in München. Da ich zu den Leuten gehöre, die da im Hintergrund ein bisschen mit organisiert haben, wäre es natürlich famos, wenn viele Menschen an diesem Abend im Muffatcafé erscheinen würden 🙂 – der Eintritt ist bei Zusage für die Facebook-Veranstaltung kostenlos, Kinder zahlen die Hälfte, wie Erich Kästner es so treffend formulierte. Das Muffatfacafé ist in der Nähe vom Gasteig und entweder über die U-Bahnstation Lehel, per S-Bahn über den Rosenheimerplatz oder mit der Tram zum Deutschen Museum erreichbar. Ja, ich bin Neu-Münchnerin, ich brauche noch solche Orientierungspunkte 😉

Hauptorganisatorin ist die liebe Sabine, Beliar von Muffatwerk hat bei der Location geholfen, Oliver hat ebenfalls mächtig unterstützt und Raimund hat sich bereit erklärt, die Fotos für uns zu machen. Ich selbst habe natürlich die wichtigste Aufgabe 😉 : ich helfe beim Einlass und werde die Veranstaltung auf Twitter begleiten. Wer uns also aus der Ferne begleiten möchte, sollte nächste Woche Donnerstag bei Twitter ein Auge auf #failnight haben.

Und wer jetzt noch Hintergrundwissen benötigt – dem sei die heutige Ausgabe der SZ empfohlen. Sabine und unser Referent Florian haben nämlich ein Interview gegeben. Natürlich ist es auch online zu sehen – klick.

Wir laufen uns dann mal für Donnerstag warm. Nervös sind wir. Drückt uns die Daumen, auf dass die Failnight ein voller Erfolg wird!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *