Kathy vs. Petrus: #München bei Regen

Na toll. Da habe ich mal am verlängerten WE Besuch von Schweschdi und Mama und was ist? Petrus macht uns einen Strich durch die Rechnung. Was also tun, wenn man München an einem verregneten Wochenende erkunden will?

Freitag waren wir todesmutig und haben uns im strömenden Regen auf den Weg zum Frühlingsfest gemacht. Vorteil: Am Feiertag waren die U-Bahn relativ leer, sodass auch meine Mama mit ihrem Rollator gut durchkam – und die Theresienwiese war wie leergefegt. Wir haben sogar noch einen Platz im Zelt bekommen und somit konnte uns der Regen dann auch relativ egal sein 🙂

Samstag hatten wir sogar einigermaßen Glück. Zwar es grau und trübe, aber immerhin trocken. Also nix wie auf zum Starnberger See. Der hat auch bei wolkenverhangenem Himmel sehr viel Charme und die Familie hatte sichtlich Spaß. Auf dem Rückweg sind wir übrigens noch auf der Ebersberger Alm eingekehrt – absoluter Tipp, wenn ihr mal hier in der Gegend sein. Supernettes Personal und noch leckereres Essen 🙂

Und heute? Heute gabs bei dem Mistwetter den Klassiker: Die Neue Pinakothek. Zwar bin ich ein Kunstmuffel, aber für einen Euro Eintritt kann ich das auch mal verschmerzen… und ja, auch ich muss zugeben, dass Van Goghs Sonnenblumen und Monets Seerosen von ganz nahmen sehr beeindruckend sind.

Fazit also? Auch bei Regenwetter mal mutig sein und ein oder zwei Plätze aufsuchen, die eher für Schönwetter gemacht sind. Bringt den unschlagbaren Vorteil, dass es nicht so überlaufen wie sonst ist. Und ein Platzerl zum Hinsetzen findet sich ja bekanntlich überall 🙂

Aber dennoch Petrus: Wenn die Familie das nächste Mal zu Besuch ist, hätten wir bitte gerne etwas Sonnenschein!

Bilder gibt es dann auch mal. Wenn ich meinen Laptop dazu überreden kann, mich an die Bilder auf meinem iPhone zu lassen. Ansonsten: Twitter und Instagram sind bei mir immer eine nette Anlaufstelle 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *